fbpx
Ausgabe 4Flag Fact

IST DAS NICHT UNSERE FLAGGE?

Die olympische Verwirrung von 1936

Stell dir vor, du bist ein Sportfunktionär, der seine Athleten zu den Olympischen Spielen begleitet. Du freust dich auf die spannenden Wettkämpfe, die pompöse Eröffnungszeremonie, die anderen Teilnehmernationen. Doch dann fällt dir vor Ort auf, dass plötzlich ein anderes Land mit der Flagge deiner Heimat posiert. Recht verwirrend, nicht wahr? Das dachte sich auch Eduard Alexandrowitsch von Falz-Fein, der nach ebendieser Entdeckung während der Olympiade 1936 eine Änderung der eigenen Staatsflagge anregte.

Die Olympischen Spiele 1936 fanden in Berlin statt und sind bis heute für vielerlei Dinge berühmt-berüchtigt. Einerseits wurden die Wettkämpfe von der NS-Diktatur Adolf Hitlers als Propaganda für seine Ideologie missbraucht, andererseits avancierte (in diesem Zusammenhang ausgerechnet) der afroamerikanische Leichtathlet Jesse Owens mit vier Goldmedaillen zum erfolgreichsten Athleten der Spiele.

Doch das wichtigste Sportereignis des Jahres hatte auch eine heitere Anekdote zu bieten. Unter den 49 teilnehmenden Nationen präsentierten sich fünf Länder zum ersten Mal auf der olympischen Bühne. Zu diesen Debütanten zählte der europäische Zwergstaat Liechtenstein. Das kleine Alpenland entsandte sechs Athleten nach Berlin, diese wurden unter anderem vom Sportfunktionär Eduard Alexandrowitsch von Falz-Fein begleitet. Die liechtensteinische Delegation war sicherlich vor Aufregung nicht zu bremsen, doch war es vor allem eine außersportliche Erkenntnis, die den Mitgereisten in Erinnerung bleiben sollte.

Im Laufe der Spiele bemerkte der Funktionär, dass ein anderes Teilnehmerland die exakt gleiche Flagge wie Liechtenstein verwendet: Haiti. In der Mitte horizontal geteilt, oben blau, unten rot, sogar das Seitenverhältnis von 3:5 war identisch. Nun sind gleich aussehende oder sich ähnelnde Flaggen an sich keine Seltenheit, man schaue sich nur Indonesien und Monaco oder Rumänien und Tschad an. Doch Falz-Fein kam mit dieser Erkenntnis nicht so wirklich zurecht. Die Tatsache, dass sich Liechtenstein seine Flagge mit einem anderen Staat teilen sollte, ließ ihn nicht zur Ruhe kommen.

Dabei spielte es keine Rolle, dass der einzige haitianische Athlet, der Gewichtheber Rene Ambroise, aufgrund einer Trainingsverletzung letztendlich gar nicht an den Wettbewerben teilnahm. Ebenso unwichtig für Falz-Fein war, dass die Fahne des Karibikstaates eigentlich ein Wappen mit einer Palme und allerhand Waffen in der Mitte trug und lediglich die bürgerliche Flagge identisch mit jener Liechtensteins war. Der Sportfunktionär wollte die Verwechslungsgefahr aus der Welt schaffen und machte in der Heimat auf den Umstand aufmerksam. Bereits ein Jahr später – 1937 – tauchte eine kleine goldene Fürstenkrone im oberen linken Teil auf, welche die liechtensteinische Fahne bis heute ziert.

Die Flagge Liechtensteins
Die Flagge Haitis

Die exakt gleiche Farbanordnung und Proportion beider Flaggen waren übrigens nichts weiter als reiner Zufall. Während die blau-roten Querbalken Liechtensteins womöglich auf der Dienstbekleidung am Fürstenhof basieren, wurden die haitianischen Streifen und Farben von der französischen Trikolore, der einstigen Kolonialmacht des Inselstaates, inspiriert. In der Tat könnte man sich auch kein Szenario vorstellen, in welchem Liechtenstein und Haiti in irgendeiner Weise gegenseitig ihre Flaggen beeinflussen hätten können. Doch durch die überraschende Entdeckung von Eduard Alexandrowitsch von Falz-Fein verbindet die beiden Staaten zumindest auf alle Zeiten eine skurrile Geschichte, auch wenn diese selbst nur eine Randnotiz der Olympischen Spiele von 1936 bleibt.

Christopher stammt von den Hängen des Erzgebirges, suchte jedoch beizeiten das Abenteuer in der großen Stadt. Seit Kindertagen interessiert er sich für die Länder, Kulturen und Sprachen dieser und anderer Welten. Heraus kamen ein Ethnologie-Studium in Leipzig, die Begeisterung für Tolkiens Werke und ein Plüsch-Chewbacca auf der Couch.

Quelle
WikimediaPlanet WissenBritannica LiechtensteinBritannica Haiti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.